Remote Viewing Tool "Butterfly Effect"

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

Remote Viewing Tool "Butterfly Effect"

 

(Frei nach der Interpretation von Volker Hochmuth, überarbeitete und aktualisierte Fassung! 23.04.2011)

 

Mit der vorliegenden Tool-Beschreibung stellen wir Ihnen ein weiteres, ganz besonderes sowie praxisbezogenes und zugleich theoretisches Erklärungsmodell  zum vorliegenden TI/RV Tool „Butterfly Effect“ zur Verfügung!

 

TI-Transzendentale Informatik hat sich auch damit sehr intensiv auseinandergesetzt, geforscht und die Ergebnisse dokumentiert! Sie können davon überzeugt sein, dass ich Ihnen nur seriöse Forschungsergebnisse präsentiere, die zudem auch von den Fachleuten im Ausland garantiert verstanden werden!

Diese Fachleute werden bemerken müssen, dass es auch in Deutschland findige Köpfe gibt, die den wahren Hintergrund und  die Vielschichtigkeit von Remote Viewing verstanden haben! Ich darf mich glücklich schätzen einige von diesen findigen Köpfen, die sich im Hintergrund halten, kennen zu dürfen und mit Ihnen gemeinsam, klassische, genaue und ebenso praxisbezogene Forschungen betreiben zu dürfen! Selbst auf die Gefahr hin, dass Sie mich für diesen Abschnitt unseres Artikels und die Erwähnung dessen kritisieren werden, bedanke ich mich bei Ihnen und bin glücklich über unsere Zusammenarbeit! Ich bin nur so in der Lage TI aufzubauen und Ihnen, dem Besucher unserer Website, meine eigene Sichtweise zum Thema Remote Viewing darzubringen!

Ich bin der Meinung, dass sich insbesondere junge, zumeist noch unerfahrene Remote Viewer, aber auch alle weiteren Interessenten derartigen Wissensbereichen zuwenden sollten! Durch zahlreiche eigene Erfahrungen auf diesem Wissensgebiet treffe ich folgende  Aussage:

Remote Viewing ist kein Spiel und sollte niemals als Freizeitgestaltung, Amüsement, Gesellschaftsspiel oder dergleichen betrieben werden!

Im Verlauf dieser Beschreibung wird Ihnen klar werden, was ich mit dieser Aussage meine!

 

Ich möchte Sie nun bitten, den nachfolgenden Text aufmerksam zu lesen und zugleich alle positiven Energien, die in diesem Text liegen, auf sich wirken zu lassen! Nehmen Sie auch die Informationen zwischen den Zeilen auf:

 

Butterfly Effect - Meine Sicht der Dinge

 

Szene 1:

 

Stellen Sie sich einen wunderschönen und sonnigen Tag vor. Sie haben gut geschlafen, sind ausgeruht und brühen sich einen heißen, frischen Kaffee. Nun  begeben Sie sich ans geöffnete  Küchenfenster und betrachten die Natur.

 

Dort draußen ist es spannend, schön, bewegt und zugleich still, die Natur ist von Sonnenlicht durchflutet und dieser Zustand wirkt sich positiv auf Ihr Befinden aus! Die Natur entfaltet ihren Charme und taucht Sie in ein wunderschönes, echtes und wohliges Lebensgefühl. Sie sind froh und glücklich hier zu sein! In diesem Moment flattert ein wunderschöner Schmetterling an Ihrem Fenster vorbei, verharrt einen Moment auf dem Ast des Baumes rechts vom Fenster, wendet sich Ihnen scheinbar zu und flattert davon, in die Ferne, irgendwohin. Mit verträumtem Blick schauen Sie ihm nach und sinnieren darüber, wo er wohl hinfliegen mag und warum er gerade jetzt an diesem schönen Morgen an Ihrem Fenster vorbei geflogen ist, bei Ihnen verharrte, Sie ansah und verschwand.

Mit langsamen, verhaltenen Schritten gehen Sie ins Bad und beginnen den Tag. In Ihren Gedanken hat der Schmetterling einen festen Platz eingenommen und wird Sie von nun an immer begleiten!

 

Der Schmetterling hinterlässt bei Ihnen Bewunderung über die Vollkommenheit unserer Natur -  aber auch Nachdenklichkeit! Sie sind aufgrund des nahezu lebensprägenden Erlebnisses  zutiefst beeindruckt. Sie denken darüber nach, wie schön unser Zuhause, die Erde, ist. Sie sind emotional gerührt von diesem Gedanken und nehmen sich vor, von nun an bewusst zu leben und auf die vielfache Schönheit und Reinheit unserer Natur zu achten. In dieser Intensität hat das Erlebnis mit dem Schmetterling auf Sie gewirkt!

 

Dieser winzige Moment, der nur circa 40 Sekunden lang war, hat Sie zum Nachdenken bewegt. Sie werden erst sehr viel später bemerken, dass dieses Erlebnis, in dieser Konstellation, Ihr Leben nachhaltig und konsequent verändert hat!

 

Szene 2:

 

Ein schriller Ton dringt zunächst entfernt in Ihr Bewusstsein, wird  langsam lauter und macht Ihnen bewusst, dass es  Zeit ist aufzustehen. Gemächlich gehen Sie am Spiegel vorbei in die Küche. Ein kurzer Blick in den Spiegel hat Ihnen gesagt, dass heute ein definitiv negativer Tag wird. Sie fühlen sich schlecht! Der gestrige Abend war einfach zu lang und hektisch. Während dieser morgendlichen Gedanken ist inzwischen der Kaffee fertig geworden. Sie gießen sich einen großen Becher ein und gehen langsam zum Küchenfenster. Ein vorsichtiger Schluck aus dem Becher. Obwohl  der Kaffee frisch  ist, schmeckt er  dennoch seltsam  fade und erzeugt an diesem Tag auch keinerlei  Wirkung auf Sie! Während dessen schweifen Ihre Blicke nach draußen zu dem Baum am Fenster, der Garten liegt vor Ihnen und es scheint die Sonne, Ihr Kopf schmerzt und der Nacken ist nahezu unbeweglich. Während Sie mit sich und den Auswirkungen des vergangenen Abends kämpfen, flattert ein Schmetterling an Ihrem Fenster vorbei, setzt sich für eine Sekunde auf den Ast, wendet sich Ihnen scheinbar zu und fliegt im selben Moment fort. Sie sehen alles und denken sich, dass dieser Schmetterling es gut hat, wenden sich ab und gehen ins Bad. Eine Stunde später sind Sie wieder im Büro und haben diese Szene am Fenster vergessen.

 

Am Abend kehren Sie in den Kreis der Familie zurück, Ihre  kleine Tochter läuft Ihnen  bereits auf dem Grundstück entgegen und ruft Ihnen außer sich vor Freude zu, dass sie am Morgen einen wunderschönen Schmetterling gesehen habe! Sie erzählt Ihnen von der Schönheit des Schmetterlings und auch davon, dass seine Farben in der Sonne geleuchtet haben. Ihre Begeisterung drückt die Bewunderung für den Schmetterling aus, für dessen wundervolle Schönheit, welche sie ganz nah sehen durfte. Letztlich benutzt Ihre kleine Tochter die Worte:  „Ich glaube, er hat mir gesagt, dass ich glücklich sein kann hier zu sein!“

In dem Moment und bei diesen Worten Ihrer Tochter geht ein Ruck durch Ihren Körper. Ihnen fällt die sehr kurze Szene mit dem Schmetterling am Morgen wieder ein! Ein kurzer Gedanke geht Ihnen durch den Kopf, als Sie an die Szene vom Morgen denken, um ihn im selben Moment als unwichtig wieder zu verwerfen. Ihre Tochter hingegen sieht Sie mit großen, begeisterten Augen wartend an!

Mit den Worten:  „Ist schon gut mein Kind, schön, dass du ihn gesehen hast! Komm wir gehen zu Mama ins Haus…“, beenden Sie diesen nahezu glücklichen Moment im Leben Ihrer Tochter, die ihr beeindruckendes Erlebnis mit dem Schmetterling am Morgen mit Ihnen teilen wollte!

 

Szene 3:

 

Ein wunderschöner, sonniger Tag  mitten in der Woche, super! Sie sind überzeugt, dass an diesem Tag alles gut laufen wird!

Mit diesen Gedanken reagieren Sie auf das Klingeln an der Tür, öffnen die Tür und begrüßen freudig die drei ausgeruhten jungen Männer. Die herzliche Begrüßung dauert nur einen Moment, denn alle sind gespannt auf den Verlauf des heutigen Trainings. Der verschlossene Umschlag liegt bereits seit 4 Tagen im Regal und wartet darauf, endlich geöffnet zu werden. Ein  Glas frisches, stilles Wasser für alle, dann setzen sich die Teilnehmer an den Tisch im Arbeitszimmer. Alles ist vorbereitet, das Training kann beginnen!

 

Zunächst taucht eine Vielzahl sensorischer Daten auf, die interessant zu sein scheinen. Sonnige Farbtöne, Wärme, leichter Wind, Gebäude in der Natur und Menschen. Ein unruhiges aber offensichtlich sehr leichtes und zugleich ästhetisches Lebewesen taucht in den Gedanken auf! Fassbare Daten werden kreiert und akribisch genau dokumentiert! Der Viewer schreibt: Mir fällt besonders das leichte ästhetische Lebewesen auf! Es hat eine besondere Bedeutung! Ich möchte nach dem Wesen sehen und erfassen, warum es diese Präsenz zeigt! Im weiteren Verlauf der Session zeigen sich freudige, leichte und beschwingte Informationen aber auch eine lebendige Schwere, denn nahezu depressive Impressionen strömen auf den Viewer ein und nehmen ihn gefangen! Im selben Moment sagt er, dass dort dennoch eine Fröhlichkeit im Target zu bemerken ist, die ihn in dieser Konstellation von Schwermut und Fröhlichkeit besonders beschäftigt!

 

Der Monitor leitet entsprechende Tools ein und führt den Viewer zunächst in den Aspekt: Fröhlichkeit. Daraufhin entstehen Daten, die den Anwesenden ein Glücksgefühl  vermitteln, das nahezu unbeschreiblich positiv auf alle einwirkt.

 

Nun gilt es noch den Aspekt Schwermut zu erkunden. Die Analyse dieses Aspektes ergibt eine nahezu unbeschreibliche Gleichgültigkeit, zielgerichtetes Handeln, niedrige Emotionen, partielle Schwermut und materielles Denken. Der Viewer schreibt unter AI: Vollkommen gegensätzliche Daten, ich bin ratlos.

Es folgen noch sehr viele Daten, die alle in der Gesamtheit auf eine Zerrissenheit am Target hinweisen aber zu gleicher Zeit auch Frohsinn und ein reines gefühltes Glück vermitteln. Die Zeichnungen ergeben geschwungene und in sich geschlossene Wellenlinien, die parallel  zueinander verlaufen und einen sehr kleinen Körper umschließen.

 

Die positive Energie wird von diesem Wesen vermittelt und die Menschen reagieren sehr unterschiedlich darauf, steht im Protokoll geschrieben!

Des Weiteren sind eindeutig Personen am Target ermittelt worden. Kein emotionaler Datensatz konnte eindeutig den Personen zugeordnet werden. Die Viewer beschließen nun aufgrund der deutlich spürbaren Schwermütigkeit am Ziel den Versuch zur Neutralisierung des Negativ-Effektes am Target zu unternehmen. Sie möchten Fröhlichkeit, Lachen und Sonne ins Target projizieren! Und sie tun es! Die Session wird beendet!

 

Die Ungeduld der Remote Viewer ist nun ins Maßlose gestiegen. Der Umschlag wird geöffnet! Darin befindet sich ein Foto von einem wunderschönen Schmetterling auf einem Blatt im Garten eines Hauses. Auf der Rückseite steht geschrieben: Schmetterling im Garten meines Onkels! Das Wesentliche und zugleich wichtigste vom Target ist gefahrlos zu ergründen! …

 

Auswertung:

 

Jedes Detail in unserem Leben, nahezu alles, was wir denken und tun, prägt und verändert nicht nur uns  selbst sondern auch unser unmittelbares Umfeld. Aus diesem Grund entwickelt sich unser Lebensumfeld nach unser aller Prägung. Demnach bestimmen wir im Grunde auch die Gesamtheit dessen, warum und vor allem wie wir auf dieser zeitlichen, universellen Ebene unserer Existenz leben, selbst!

Unsere Bewusstheit lenkt die Geschicke dieser Welt!


Unbedachtes Handeln, vorschnelle Entscheidungen, Abkehr  von der Natur als Grundlage allen Lebens auf der Erde erzeugen eine Wirkung, die alles Leben, ob unbewusst oder bewusst, dauerhaft prägen wird! Wenn Sie als Leser dieses Artikels der Auffassung sind, Sie könnten abgekoppelt von den universellen Mechanismen Ihr Leben einrichten, dann irren Sie sich gewaltig! Denn Sie denken, handeln, kommunizieren und kreieren Ihre Ideen und Lebensphilosophien permanent in das energetische, kollektive Bewusstsein, nicht nur unserer Erde, sondern auch in das Universum selbst hinein und prägen es! Diese Prägung

geschieht in jeder Sekunde unendlich viele Male  und hinterlässt mit Sicherheit eine entsprechende Wirkung!

 

Niemand kann sich diesen Wirkungen entziehen, denn wir sind ein Teil dessen!

 

Der Butterfly Effect als Remote Viewing Tool setzt  bei korrekter Anwendung genau das um!

 

Dieses Tool kann eine winzige Veränderung am Target erzeugen, die als Folgeerscheinung eine große und vielfache Potenzierung der targetspezifischen Besonderheiten nach sich zieht! Wenden wir das Tool bewusst an, so werden die Wirkungen, in welche  Richtung es auch immer angelegt wird, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zunächst partiell die gewollte Wirkung erzielen! Was wir dabei nicht mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit sagen können,  sind die Langzeitwirkungen, die unser  winziger Eingriff erzeugt!

 

Schon in diesem Moment, quasi  beim Entstehen dieser Zeilen, gehen den geschriebenen Worten außerordentlich komplexe Gedankenstrukturen voraus. Das heißt, ich verändere den Lauf der Dinge!

 

Wenn Sie diesen Artikel  lesen, vollziehen sich weitere Veränderungen, die den Leser selbst, zunächst im Augenblick des Lesens, verändern. Im Verlaufe der Zeit, die dem Lesen folgt, genügt ein winziges erlebtes Detail, ein Blick, ein Gedanke, der dieser Situation nahekommt, zum Beispiel beim Einkaufen und Sie erinnern sich an diesen Artikel! Das sind dann die sogenannten Langzeitwirkungen, die nahezu ständig präsent sind!

 

Wir gehen noch einen Schritt weiter und sind auch so mutig darüber ernsthaft nachzudenken! Wenn wir alle davon ausgehen, dass die Theorie der Parallel – Universen real ist, dann haben wir mit einer spezifischen Handlung, zum Beispiel mit unserer  kleinen  Veränderung im Target während einer Session, eine Abspaltung kreiert und ein weiteres, eventuell adäquates Universum, das dem unseren ähnelt, erzeugt! Dabei ergibt sich nahezu zwangsläufig die Frage: In welchem von beiden Universen befinden wir uns nach der Abspaltung? Im ursprünglichen, derzeit empfundenen Universum, in dem wir meinten schon immer zu leben, oder in dem nun kreierten, abgespaltenen, eventuell adäquaten Universum? Beide Varianten bedeuten in jedem Fall, dass selbst eine scheinbar belanglose Veränderung im Target ausreicht, um den Potenzierungs-Effekt in Gang zu setzen! Und wir wissen in diesem Moment nicht zu hundert Prozent, wohin uns das langfristig führen kann!

 

Wenden wir das Tool, eventuell in Koppelung mit anderen geeigneten Tools an, um eine Moment-Veränderung hervor zu rufen, zum Beispiel mit der Durchführung klassischer und viel geliebter Targets (Lotto, Geld, die eigene Entwicklung etc.) kann es bei Kenntnis der Verfahrensweise, auch als kurzfristige Erscheinung, zum Erfolg führen! Bekommen wir unser Geld, indem wir das Lotto-Target erfolgreich abgeschlossen haben, so wird eben dieser Erfolg eine massive, persönliche Veränderung in oft sehr vielschichtigen Varianten erzeugen. Bringen wir die Lotto-Maschine dazu richtige Zahlen zu ziehen, oder gehen wir zeitlich 14 Tage in die Zukunft und betrachten uns das Ergebnis der Lotto-Ziehung, um nun in der Gegenwart die geviewten Zahlen anzukreuzen, so haben wir eine Manipulation massiven Ausmaßes vorgenommen! Selbst wenn wir der Meinung sind, es wäre lediglich eine kleine Manipulation, so tritt der Potenzierungs-Effekt auf jeden Fall ein und wird bei allen Beteiligten seine spezifische Wirkung entfalten!

 

Achten Sie darauf, was Sie denken und tun, denn es könnte Ihnen und allen anderen Menschen erfüllt werden! Betrachten wir uns nun die 3 Szenen!

 

Im Kontext der bisherigen Ausführungen liegt im Grunde die Lösung dessen, was ich Ihnen damit sagen möchte! Dennoch einige wenige Worte!

 

Wir finden in der  Szene 1 eine Person vor, die offensichtlich im Einklang mit sich selbst und der Natur lebt, aber auf eine nahezu unbewusste, seltsame Weise mit dem Schmetterlings-Erlebnis in Verbindung steht! Sie hat das vermeintlich kleine Erlebnis wahrgenommen und es bewusst in ihr Leben integriert! Der Effekt auf die Person selbst hat somit eine durchweg positive Wirkung erzielt! Sie ist wacher geworden und kann sich auch über kleine Wunder der Natur freuen! Das grandiose dabei ist, dass die Person ebenso Einfluss auf die Vorgänge der Szene 2 und 3 ausgeübt hat und diesen Vorgängen einen guten Anteil an positiver Energie geben konnte. Wir können demnach bereits vermuten, dass es einen Zusammenhang zu den übrigen Personen in unseren anderen beiden Szenen geben kann.

 

Der Szene 2 können wir entnehmen, dass wir es mit einer Person zu tun haben die einerseits komplett im familiären und beruflichen Leben steht aber andererseits den Blick für die natürliche Schönheit seines Lebensumfeldes verloren zu haben scheint. Diese Schlussfolgerung können wir an ihrer Reaktion auf die Schmetterlings-Szene selbst und aus dem Erlebnis mit der Tochter entnehmen. Die Person reagiert auf verschiedene Weise auf das Erlebnis. Einerseits lehnt sie den positiven Effekt des Schmetterlings am Fenster ab und sieht es offensichtlich nicht einmal als für sich selbst wichtig an. Bei der Begegnung mit der Tochter im Garten aber fällt ihr die Szene für einen kurzen Moment wieder ein! Sie hat demnach trotz der Ablehnung Wirkung erzielt! Dennoch schiebt sie  das Erlebnis mit dem Schmetterling wieder beiseite und schmälert damit den freudigen und lebensprägenden Effekt auf die Tochter im selben Moment!

Was ist hier vorgefallen?

 

Im Grunde haben wir es mit dem Fall von doppelter Negation der Negation zu tun. Die Ablehnung während der Schmetterlings-Szene selbst wird durch das kurze und bewusste Bemerken des Erlebnisses durch die Begrüßung der Tochter im Garten wieder aufgehoben. Selbst die Bemerkung der Tochter gegenüber: „Ist schon gut mein Kind, schön, dass du ihn gesehen hast! Komm wir gehen zu Mama ins Haus…“, kann daran nichts mehr ändern! Es ist vollzogen! Der Effekt auf die Person hat bereits stattgefunden! In dem Moment, wo alle Beteiligten die Szene aus verschiedenen Blickwinkeln erleben konnten und eigene Erfahrungen in die Welt projiziert haben,  prägen sie sich gegenseitig! Die Person wird sich von nun an immer wieder daran erinnern!

 

Szene 3 sagt uns, dass mehrere Remote Viewer bei der Arbeit sind! Sie haben ein Target erstellt, welches das Erlebte mit Hilfe einer Session rekonstruieren und je nach Situation positiv verändern soll! Derjenige, der das Target erstellte, besaß demnach Kenntnis davon. Er erstellte  das Target, weil es ihm offensichtlich wichtig und eingehend erschienen ist. Die Person aus Szene 2 war sein Onkel, wie wir lesen konnten!

 

Sie haben das Target nicht nur gelöst sondern durch den Akt der Einbringung / Manipulation von positiven Energien, diese Geschichte massiv umgeschrieben! Somit haben sie sich auf diese spezifischen Energieebenen aufgeschaltet und verändert! Wir nehmen nun den positiven Langzeit- Effekt an und stellen uns vor: Alle Lebenswege sind positiv verändert worden!

 

In diesem Sinn beende ich zunächst diesen Artikel zum Tool Butterfly Effect, denn wenn es spannend wird, ist der Film meist auch schon zu Ende und Sie müssen bis zum nächsten Teil warten… Dieses Tool, beziehungsweise die spezifische Ausrichtungen davon, existiert in der Tat und ist unter anderem koppelbar mit dem Tool Timeline und anderen geeigneten Anwendungen im Remote Viewing.

 

Fragen Sie!

 

Ich komme bei Bedarf in Ihre Veranstaltung,  um Sie zu informieren. Ohne Netz und doppelten Boden! Lassen Sie uns darüber diskutieren!

Bleiben Sie immer schön neugierig!

 

Herzliche Grüße,
Volker Hochmuth

 

©by Volker Hochmuth 2012

Wer ist online

Wir haben 270 Gäste online

TI Kalender

«   November 2017   »
MoDiMiDoFrSaSo
  1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   

Statistiken

Benutzer : 63
Beiträge : 61
Weblinks : 7
Seitenaufrufe : 880148